Querflöte, Piccolo, Kontrabass

Taschensymphonische Trillerspezialistin

Sabine (*1973) ist als Tochter einer Zürcher Auswandererfamilie vor den Toren Basels in Allschwil aufgewachsen. Obwohl sie ein so typisch baslerisches Instrument wie das Piccolo spielt, liess sie sich von Nicolas überzeugen, ins Land ihrer Vorfahren zurückzukehren: Heute wohnt sie mit ihrer Familie in Gibswil, hoch oben im Kanton Zürich. Sie ist aber diversen Basler Orchestern treu geblieben.

 

Sabine wollte als kleiner Binggis Harfe spielen. Während ihre Eltern schon ein Postauto als harfentauglichen Familienwagen in Betracht zogen, stellte sich heraus, dass die Musikschule keinen Harfenunterricht anbot. So wurde Sabine leidenschaftliche Querflötistin. Jahre später konnte sie ihren Durst nach einem riesigen Instrument doch noch stillen und lernte das Kontrabassspiel. Ganz nebenbei: Ihre Tochter Séléna hat nun den Weg zur Berufsharfenistin eingeschlagen…

 

Ihr Musikstudium absolvierte Sabine in Basel, wo sie das Lehr- und das Orchesterdiplom bei Felix Manz erwarb. Weiter rheinaufwärts gab es damals eine kleine, feine Musikhochschule in Schaffhausen, wo Sabine 2001 beim Tonhalleflötisten Janek Rosset die letzten, besonders inspirierenden Studienjahre mit dem Konzertdiplom abschloss. Sabine ist ständiges Mitglied des Orchesters Camerata Cantabile, sowie Zuzügerin in weiteren Berufsorchestern wie dem Collegium Musicum Basel.

Sabine Plain